Start » Züchterwelt » Züchten ohne Verein ?

Züchten ohne Verein?


Ziemlich geschockt haben wir etwas im Internet gefunden. Dort gibt es doch tatsächlich eine Interessengemeinschaft (und kein Verein, wie stets betont wird!), die dazu aufruft, ohne Verein "Katzen zu züchten" - und nicht zu vermehren. Obgleich die Anmeldung der Mitglieder und alles "Drum-herum" gleich einem Verein strukturiert ist, betont man, dass man schon wegen der kostenlosen Mitgliedschaft, wesentlich günstiger Katzen "züchten" könne.


Wo sind die Unterschiede?
Wörtlich heißt es dort (Zitat): 'Der Unterschied ist,das "Wir" die Kosten von ca. 30€ bis 60€ Vereinsgebühr (jährlich/von Verein zu Verein unterschiedlich) und die Kosten für die Abstammungsnachweise (ca. 15€ bis 30€/Pro Nachweis) fahrten zu Ausstellungen und damit verbundene Gebühren, nicht haben.'
Wenn man weiter liest, dann erfährt man, dass die Zuchttauglichkeit lediglich durch einen Tierarzt ausgesprochen wird (Zitat): 'Unsere Zuchttiere wurden durch unseren Tierarzt auf Zuchttauglichkeit untersucht.'


Definition des Züchtens?
Wer einmal darüber nachdenkt, was Zucht eigentlich wirklich bedeutet, kommt an der folgenden Formulierung nicht umhin: 'Unter Zucht versteht man die kontrollierte Fortpflanzung mit dem Ziel der genetischen Umformung. Dabei sollen gewünschte Eigenschaften verstärkt und ungewünschte Eigenschaften unterdrückt werden. Um die Ziele zu erreichen, werden durch den Züchter oder die Züchterin zum Beispiel nach einer Leistungsprüfung eine Zuchtwertschätzung durchgeführt, um dann gezielt Individuen mit gewünschten Eigenschaften durch Selektion zu wählen und gezielt miteinander zu kreuzen oder zu verpaaren.' (Definition entnommen aus einem Lexikon)


1x1 des Züchtens?
Was bedeutet das in diesem Fall ?  Das besagt, dass ein Tierarzt also sagt bzw. sagen darf, ob eine Katze nicht nur gesund ist, sondern auch ob sie dem Rassestandard entspricht - oder eben nicht: ob also eine Maine Coon wirklich eine Maine Coon ist - oder nicht doch eine Norwegische Waldkatze, oder vielleicht doch eher eine Sibirische Katze oder eine Türkisch Angora, ein Mandarin !?  
Da man sich ja das Geld für Katzenausstellungen sparen möchte, spart man sich auch ein Richterurteil, sprich: eine Siamkatze mit deutlichem Stopp wäre völlig okay, wie auch eine blau-äugige Maine Coon beispielsweise !  
Noch etwas, da man sich ja auch die Stammbäume spart, spart man sich auch darauf zu achten, ob man eventuelle Inzucht betreibt. Zwar sind Vollgeschwisterverpaarungen strengstens verboten, dass aber der Papa die Tochter decken darf - und die Kitten daraus wieder bei dem selbem Tier zum Decken gehen dürfen usw. usw., darüber wird nichts geschrieben. Ist ja auch egal, man hat ja eh' keine Ahnentafel !  In seriösen Vereinen ist ganz genau geregelt, wie eng Linienzucht betrieben darf. Dies setzt aber das Vorhandensein eines Stammbaumes voraus !
Da bei dieser IG angeblich seriös "gezüchtet" wird, schreibt auch noch etwas über Krankheiten (Zitat): 'Jedes Tier ist regelmäßig gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen zu impfen. Die Impfung gegen Chlamydien und Leukose wird empfohlen. Außerdem sind regelmäßige Entwurmungen vorzunehmen. Alle Schutzimpfungen müssen von einem Tierarzt vorgenommen werden.'


1x1 der Genetik?
Rassebedingte Erbkrankheiten oder Blutunverträglichkeiten werden gar nicht erwähnt bzw. scheint es dort nicht zu geben. Wie schön ist die Welt in dieser IG !
Das ist so, wenn man sich über ein billiges Auto freut, weil die Automarke XYZ aus Kostengründen auf Schnickschnack wie Crash-Tests oder TÜV-Untersuchungen verzichtet !
Wie kann diese IG die "seriöse Zucht" sicherstellen, wenn es keine Kontrollgremien gibt ?  Kein Verein, keine Ausstellungen usw. Wie kann die IG gewährleisten, dass die Mitglieder wirklich zum Tierarzt gehe , wie wird überprüft, dass der Tierarzt wirklich uneingeschränkt sein Okay gegeben hat ?  Was ist mit der Zucht von Tieren mit Lethalfaktoren, der Umgang bei der Zucht mit weißen Katzen ?


Zuchtgedanke trifft Außenwelt
Und wie kann man bitte von "wesensfesten" Kitten sprechen, wenn diese Tiere niemals die heimische Wohnung verlassen haben ?  In der gewohnten Umgebung ist fast jedes Tier harmonisch, aber auf einer Katzenausstellung mit fremden Tieren kann man wirklich sehen, "wie wesensfest" die Tiere in Wahrheit sind !
In meinem Verein werden Zwingerbegehungen und Wurfabnahmen von ehrenamtlichen Mitgliedern durchgeführt !  Aber natürlich fallen hier Fahrtkosten an, die der Züchter zu begleichen hat. Aber dafür hat man eine direkte Kontrollfunktion (neben dem tierärztlichen Gesundheitscheck und der obligatorischen Ausstellung). Dieses hat eine Tribunal-Funktion: erstens kann der Verein den Haushalt und die Aufzucht kontrollieren, der Arzt die Gesundheit und der Richter auf der Show die Rassespezifika in Augenschein nehmen. Kostet natürlich alles etwas, aber sechs Augen sehen mehr als zwei, oder ?  Qualität kostet halt etwas (überall)…


ohne Kontrolle ->alles billig?
Was ist das Zuchtziel in die IG ?  Billigere Katze, sonst nichts !
Der "Geiz ist Geil"-Sparwahnsinn nimmt in dieser IG seinen Lauf, hier müssen aber die armen Tiere darunter leiden. Der heutige "Billig-Billig-Billig-Wahn" kommt daher, dass billige Elektronikartikel im ostasiatischen Ausland zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen ohne Umweltschutz und mit Kinderarbeit in Massen produziert werden. Und genau das soll jetzt in die europäische Katzenzucht hinein getrieben werden !?


Kosten einer Rassekatze?
Ich habe noch nie einen Züchter gesehen, der (Zitat) 'im Kaufpreis die Bewirtung der interessierten Gäste und die Telefonkosten zwecks Suche für den passenden Deckkater mitbezahlt' habe. Nein, wohl aber wird hochwertiges Futter, Tierarztgebühren (samt rassespezifischer Tests !) auf den Kaufpreis der Kitten umgelegt. Das ist seriöse Zucht, nichts anderes !  Ich kenne keinen Züchter, der mit seiner Zucht Geld verdiene (bzw. der Plus minus Null herauskommt), wie dort ausgesagt. Wie bei jedem Hobby zahlt der Züchter drauf !  Wer aber in dieser IG "züchtet", sollte sich klar sein, dass er trotz allem nicht anderes als "vermehrt" und auch vorsätzlich das Tierschutzgesetz (§11b TierSchG) missachtet, wenn man beispielsweise keine HCM-, PKD-, PRA-, RA-, PK-Mangel- usw. Tests VOR Zuchteinsatz durchführt bzw. wenn man keine Blutgruppenbestimmungen durchführt.
Und was soll bitte dieses (Zitat) 'Die Kosten für die Anschaffung von Kratzbaum,Katzentoiletten etc. schlagen wir nicht auf den Kittenpreis' heissen.


Selbstkontrolle und gesunde Katzen?
Einen weiteren "schönen" Spruch kann man da auch nachlesen (Zitat): 'Eine Zuchtkatze darf innerhalb von 12 Monaten nicht mehr als 2 Würfe haben.' Alle sechs Monate einen Wurf ?  So oft darf man in keinem Verein seine Katzen eindecken lassen !  Das sind ja reinste Gebährmaschinen !  Wenn das so ist, verstehe ich die abgesenkten Preise für die Kitten (genaue Aussagen werden nicht getroffen, nur etwa Faktor zwei billiger als bei "Vereinszüchtern" !  Das Thema Massenproduktion unter menschenverachtenden Bedingungen hatte wir ja schon angesprochen ! Eine Schwangerschaft und Kittenpflege ist anstrengen für die Mama, sie braucht Pause und Schutz.
Und wer sind die Gewinner und die Verlierer bei dieser IG ? Gewinner sind die so genannten "Züchter", die ohne Kontrollen und Fachwissen einfach "billig" vermehren dürfen. Verlierer sind die Mutterkatzen und die Kitten, da hier viele Krankheiten quasi zwangsläufig auftreten werden. Und natürlich die Käufer, die sich am Anfang zwar freuen, ein "so günstiges Schnäppchen gemacht" zu  haben, aber später oft bei Tierarzt ihre "gesparten Taler lassen" werden bzw. sich wundert, dass ihr so genannte "Rassekatze" doch ganz anders aussieht als man so denken könnte !


Hobbyzucht, Kinder sind schliesslich auch nur ein Hobby-oder?
Angeheitert von den neuartigen Ideen, sollten wir einmal die Haushaltsbücher "durchwälzen", schließlich habeb wir ja zwei Kinder mit Papieren (Geburtsurkunden), für die wir zwei Zimmer, unzählige Anziehklamotten, Spielzeug, Apothekenrechnungen usw. ausgegeben haben. Wir sollten diese Rechnungen alle sammeln und unseren Kindern im Alter von 18 Jahren präsentieren, oder den zukünftigen Schwiegertöchternn…?  Schwierig, schwierig… Kinder sind auch nur ein "Hobby" - das kann man mit Geld nicht bezahlen - genauso wie die Aufzucht von kleinen Kätzchen !
Vielleicht sollten wir ja jetzt eine "IG " gründen, in der die Kosten für Kindergeburtstage nicht umgelegt werden, da wir keine Geburtstage feiern werden. Finden Sie diese Idee abartig ?  Genauso abartig ist in unserem Sinne die "IG Züchten ohne Verein" !  


Viele Grüße Eure Sandra Uchabowa & Christoph Riedel, Mai 2010


P.S.:
'Wie kann man sich "Züchter" nennen, wenn man keine Ahnentafeln besitzt und keine Zuchttauglichkeit eines anerkannten, erfahrenen Richters hat ? Ein Tierarzt entscheidet, ob ein Tier rassetypisch ist ?  Erbkrankheiten: was ist damit ? Wo werden welche Testergebnisse protokolliert ? Im Stammbaum, ach ja, gibt's ja nicht ! Und, ach ja, Tests kosten ja Geld !  Nein, das hier ist billigstes planloses Vermehren, aber kein seriöses Züchten !'



Anani of Tawerit, Balinese lilac-tabby-point

Unsere Meinung blieb nicht unkommentiert. Ein Insider hat sich zu Wort gemeldet !


eMail von Frau Anni Udri am 05.05.2010, 12:36 Uhr


Hallo Herr Riedel,


ich habe durch Freunde in der IGRoV von ihren Gedankengängen zu unserer IGRoV erfahren, habe mir ihren Text nachdenklich durchgelesen und bedanke mich für ihre Kiritk. Ich selbst bin Mitglied der IGRoV und hauptberuflich Wissenschaftlerin, weswegen ich mich mit ihren negativ-kritischen Äusserungen unpersönlich auseinandersetzen konnte. Ich gebe Ihnen recht, dass auf der Webseite der IGRoV einige Dinge unsauber formuliert sind, ohne jetzt schon deren Gehalt werden zu wollen.


Ich möchte trotzdem kurz einige Dinge ansprechen, die sie genannt haben: Überprüfung von Zuchttauglichkeit durch Tierärzte:


Hier geht es weniger um eine phänotypische Bestimmung der Schönheitsfehler im Sinne einer Zuchttauglichkeitsprüfung auf einer Ausstellung, sondern mehr um rein gesundheitliche Aspekte. Ein Tierarzt ist nicht in der Lage, zu bestimmen, ob eine Katze dem Rassestandard entspricht. So kann es bei uns tatsächlich vorkommen, dass ein Tier zur Zucht eingesetzt wird, welches nach dem Maßstab des Rassestandards der jeweiligen Rasse nicht zugelassen wäre. Hier kommt aber nun ein anderer Gedanke ins Spiel: Ist das denn schlimm, wenn eine Katze nicht exakt dem Rassestandard entspricht? Rein gesundheitlich bewerte ich das so: Es ist solange nicht tragisch, wenn ein Käufer unserer Kitten keine Nachzuchten produziert. Wir können uns hier natürlich nicht sicher sein, trotzdem gibt es ein Indiz dafür, dass diese Sorge eher gering ist: Der Markt für Zuchtkatzen, mit denen ohne Papiere gezüchtet werden soll sieht so aus, dass Menschen, die schwarz züchten
wollen, ihre Zuchtkatzen nicht bei uns in der IGRoV kaufen: Hier wird uns nicht genügend Vertrauen entgegen gebracht und das ist auch gut so. Diese Menschen kaufen bei Ihnen Vereinszüchtern mit Papieren und sind sich meist im klaren darüber, dass vertraglich vereinbarte Kastrationsregelungen von Anfang an unwirksam sind nach den Definitionen von "Eigentum" nach dem BGB.


Implikation: Bei uns gibt es Liebhaberkätzchen für Menschen, die ganz genau darüber aufgeklärt wurden, dass wir nicht dafür garantieren können, dass unsere Katzen nach dem jeweiligen Standard gezüchtet wurden.


Ihre Anmerkungen zur Inzucht aufgrund fehlender Stammbäume:
Hier kommt die Gewissenhaftigkeit eines jeden Züchters zum Tragen. Sie mögen recht haben und es gibt noch schwärzere Schafe unter uns, die sich nicht die Mühe machen, alles genau zu notieren und festzuhalten. Und damit meine ich auch erblich bedingte, vererbbare Krankheiten der jeweiligen Vorfahren. Aber bitte Scheren Sie nicht alle über einen Kamm. Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ich habe mir das Wissen über die spezifischen Krankheiten sowie Genetik, Haltung, Aufzucht, etc... der Katzen in stundenlanger, mühevoller Arbeit angeeignet und führe Selektion anhand meines Wissens über diese Krankheiten durchaus auch durch.


Kontrolle: Sie haben Recht, dass durch unsere fehlende Kontrollinstanz in Form von z.B. eines Vereines nur noch der Wert des Vertrauens bleibt, was unsere Aussagen über erforderliche Tests und Impfungen angeht. Und bitte auch hier: Nicht alle über eine Kamm scheren. Ich persönlich kann Ergebnisse meiner Tiere jedem Kitteninteressenten vorlegen.


An diesem Punkt muss ich auch über die Vereine denken, denen leider ein passender nationaler - und internationaler Dachverband fehlt.


Für mich ist das der Kritikpunkt, weswegen ich nicht einem Verein beigetreten bin. In unserer Gesellschaft wird Ihnen Vereinszüchtern ein größeres Vertrauen entgegengebracht, obwohl Ihnen offensichtlich auch eine übergeordnete Kontrollinstanz fehlt, was sie auf das Niveau mit uns wahrlosen Vermehrern herabstuft. Warum ist das so? Weil viele Menschen einfach nicht wissen, dass zur Vereinsgründung lediglich sieben Personen mit der gleichen Zielsetzung benötigt werden. Die Zielsetzung, Satzung des Vereins, wird nicht von einer höheren, nationalen oder internationalen Instanz überprüft.


Ich denke, es gibt einen klaren Zusammenhang damit, dass der Gesetzgeber die Zucht von Heimtieren in privater Hand lässt und der Tatsache, dass natürliche Selektion nach der darwinistischen Theorie dazu führt, dass diejenigen Individuen überleben, die sich ihrem Lebensraum am besten anpassen konnten.
Ich denke, dass der Gesetzgeber am Ziel der darwinistischen, natürlichen Selektion anknüpft, sonst würde er die Katzenzucht nicht in privaten Händen organisiert durch Vereinsstruktur oder ohne überlassen. Wie sehen Sie das?


D.h. nicht, dass wir hier nur natürliche Selektion betreiben, aber: wir sehen Selektion anhand purer Schönheit ( oder auch nicht) nicht als den einzig und wahren geeigneten Weg an, liebe Kätzchen aufzuziehen.


Wenn Sie von einem Verein wissen, der einem internationalen Dachverband angehört, und der gesunde Katzenzucht vorantreibt auch ohne die enge Auslegung eines Schönheitsstandards, dann lassen Sie es mich bitte wissen.


Am Schluss ihres Textes scheinen sie wohl absichtlich Dinge falsch auffassen zu wollen, hier nur kurz der Vollständigkeit halber: Selbstverständlich haben unsere Katzen Kratzbäume etc.
Selbstverständlich haben ich keine Gebärmaschinen und keine Deckstationen zuhause.  Hier kann ich nur für mich sprechen, jedoch erlaube ich mir anzumerken, dass es uns nicht ums schnelle Geld geht.
Ich vermute, dass diejenigen, bei denen dies der Grund ist, sich auch nicht für einen Verein oder zumindest unsere IGRoV interessieren und lieber im Verborgenen bleiben.


Wenn sie möchten, dann dürfen Sie meine Anmerkungen gerne auch unter ihren Anmerkungen auf ihrer Webseite veröffentlichen. Ich denke, dass dies den Themenkomplex etwas vervollständigt und ihren Lesern die Möglichkeit bietet, sich aufgrund beider Seiten gehörter Meinungen ein Bild zu formen.


Viele Grüße,


A. Udri



Unsere Antwort dazu:


Unsere Antwort am 05.05.2010, 19:34 Uhr:


Hallo Frau Udri,


vielen Dank für Ihre schnelle Reaktion und Ihre Erlaubnis, Ihre Zeile veröffentlichen zu dürfen. Deshalb von unserer Seite zusätzlich ein paar Anmerkungen dazu. Selbstverständlich haben wir einige Dinge etwas überspitzt beschrieben, aber dadurch wollten wir unseren Standpunkt etwas bildlicher und eindringlicher darstellen. Dass bei der IGRoV die Gesundheit der Tiere einen so hohen Standpunkt genießt, ist absolut in unserem Interesse. Falls sie sich einmal die Ausführungsbestimmungen   unseres Vereines anschauen wollen, können sie sehen, dass diese auch bei uns höchste Priorität besitzt. Schade ist es aber, wenn in der IGRoV jeder "Züchter" sich selbst seine ganzen Auflagen erarbeiten muss - und es niemanden gibt, der dies auch wirklich anschließend überprüft. Hier gewährt man seinen "Züchtern" eine Handlungsfreiheit, die meines Erachtens nach bestimmt häufig dem Wohl der Tiere nicht förderlich ist. Natürlich scheren wir nicht alle über einen Kamm, aber eine solche Vorgehensweise öffnet doch allen "schwarzen Schafe der Katzenszene" Tür und Tor, ihr "Unwesen treiben" zu können !  Im Umkehrschluss verallgemeinert doch "Ihre IG", dass alle "Vereinszüchter" aus purer Profitgier die Katzen für hohen Summen "verscherbeln". Wir haben beispielsweise vor 8 Jahren unsere letzen Kitten für 150 € abgegeben, ist das zu viel ?  Sicherlich wussten wir, dass dieser Preis Kritik hervorbringen würde, aber die neuen Besitzer waren "gleich auf einer Wellenlänge" mit uns - bzw. mit der ausgesuchten Katze, so dass die Chemie mehr wert war als der finanzielle Verlust. Wie Sie ja sehen konnten, hatten unsere Jungtiere einen Vermerk im Stammbaum, welcher jeglichen Zuchteinsatz verbot. BGB hin oder her, so einen Stammbaum akzeptiert kein seriösen Verein für ein Elternteil !
Nun zu Ihrer Frage, ob es denn so schlimm sei, wenn ein Tier nicht ganz dem Standard entspräche. Selbstverständlich ist das nicht in Ordnung !  Wie ich schon angedeutet habe, fundiert gewissenhafte Katzenzucht auf drei Säulen: 1. Gesundheit, 2. Rassespezifika und 3. Haltung und Zucht. Das erste Bein wird auch bei uns im KFND durch einen Tierarzt erfüllt, das zweite durch einen anerkannten Richter und das letzte durch den Zuchtausschuss. Erst wenn alle drei Säulen erfüllt sind, gibt es bei uns die entsprechenden Papiere. Denn Zucht ist mehr als nur das Vermehren von gesunden Tieren, eine RASSEkatze soll eben genauso aussehen, dass man sie auch als eine solche erkennen kann.


Kommen wir nun zum Gesetzgeber. Wie schon in der "Lizenz zum Züchten" im Jahre 1995 beschrieben, sind wir der Meinung, dass der Gesetzgeber eine solche Lizenz erteilen sollte, kein Verein, keine Dachorganisation, nein, der Gesetzgeber !  Sie sagten, wenn es EINE einzige, gewissenhafte Dachorganisation gebe, dann möchten Sie gerne davon wissen. Dann bitte ich Sie, beispielsweise einmal bei der GCCF nachzulesen, welche Defekte und genetische Erkrankungen eine Zuchttauglichkeit ausschließen. Wenn sich alle Züchter und Vereine strikt daran halten würden, dann wäre alles okay. In "unserem" Verein werden diese Dinge übrigens penibel überwacht und gegebenenfalls auch strenge Sanktionen ausgesprochen !  Da der KFND ein gemeinnütziger Verein ist, unterliegt er seitens des Finanzamtes gewissen Bedingungen - wie alle gemeinnützigen Vereine. So dürfen wir beispielsweise gar keinen Gewinn erwirtschaften, alles muss zweckgebunden verbucht werden. So werden beispielsweise sämtliche Gewinne des Katzenschutzes auch umgehend für bestimmte Projekte genutzt !  Welcher Verein hat in seinem Vorstand bitte eine Tierschutzbeauftragte ?


Aus diesen genannten Gründen kann man die Handlungen innerhalb der IGRoV dennoch nicht mit einer gewissenhaften Zucht (wie beispielsweise bei unserem Verein) vergleichen. Selbstverständlich müssen schlussendlich der Käufer und das eigene Gewissen jeweils entscheiden…


Mit freundlichen Güssen Ihre Sandra Uchabowa & Christoph Riedel