Start » Breeds » Balinese & Co.

Bali & Co.:
Siamesen, Orientalisch Kurzhaar, Balinesen und Mandarin (werden auch Javanesen oder OLH-Orientalisch Langhaar genannt, siehe auch "Gedankengänge" -> "Verwirrungen" ) sind eigentlich nur eine einzige Rasse, sie sind völlig identisch - bis auf einen Unterschied, nämlich der Fell-Länge bzw. der Färbung.


Fangen wir einmal "kurz" an: Ein Orientale (OKH-Orientalisch Kurzhaar) ist eine schlanke, elegante Katze mit kurzem Fell, die am ganzen Körper gefärbt ist.


Ein Siamese ist ebenfalls eine kurzhaarige Katze, die vom Körper, Fell-Länge und -Textur genau identisch ist, die aber - im Gegensatz zum OKH - am Körper hell gefärbt sind und nur eine Gesichtsmaske, dunkel gefärbte Ohren, Beine und Schwanz (und bei Katern noch etwas, das unterhalb des Schwanzansatzes ist) besitzen.


Die Augen sind bei OKHs/OLHs immer
grün gefärbt (bzw. sie sollten immer so sein), bei Siamesen/Balinesen immer blau.


Außnahme sind hier natürlich die einfarbigen Weißen, wo odd eyed (grün und blau) möglich ist bzw. blau. Die weißen Tiere mit blauen Augen werden häufig als Foreign White bezeichnet, was aber eigentlich nur für Siamkatzen gilt, die das dominante Deckungsweiß besitzen...  Weiße Orientalen, die blaue Augen haben, nennt einfach OKH white. Aber wer will diese Tiere unterscheiden ?  Das geht nur mit Testverpaarungen !


Nun stellen Sie sich einmal vor, wir würden an beiden Tieren "Hair-Extensions" anbringen. Ein OKH mit halblangem Fell heisst dann einfach "Mandarin" (werden auch Javanesen oder OLH-Orientalisch Langhaar genannt, siehe auch "Gedankengänge" -> "Verwirrungen" ) und ein Siam mit langem Fell nennt man einfach "Balinese".


Wer aufmerksam den Genetik-Teil gelesen hat, weiss, dass Siamesen oder OKHs, die das Langhaargen tragen, als Siam-Variant bzw. OKH-Variant bezeichnet werden. Allerdings müssen diese Tiere genau gleich gerichtet werden, wie die reinerbig kurzhaarigen Siamesen/Orientalen (sie startet auch in der selben Klasse, sprich: beide würden beispielsweise im "CAC" gegeneinander konkurrieren).


So, kommen wir nun zu der Beschreibung der Rasse:

(anhand des GCCF-Standards)

Der Kopf soll von vorne gesehen wie ein langes gerades Dreieck bilden, während im Profil gesehen die Nasenlinie absolut gerade ist - auch die Stirn ist flach und bildet eine gerade Linie. Große, dreieckige, weit ausandersitzende Ohren mit weiter Basis sind so plaziert, dass sie genau den Keil des Schädels fortsetzen.


Die Augen sind schmal, mandelförmig und schräg gestellt. Bei Siamesen und Balinesen ist eine tiefe
blaue Farbe obligatorisch, während bei OKHs und Mandarin ein intensives Grün vorgeschrieben ist.


Der Körper ist schlank und elegant (aber nicht verhungert !) auf sehr hohen, schlanken Beinen mit ovalen Pfoten. Die Hinterbeine sind auffallend länger als die Vorderbeine.


Der Schwanz ist lang (wenn man ihn seitlich am Körper nach vorne legt, muss er mindestens bis zum Schulterblatt reichen), dünn am Ansatz und verjüngt sich peitschenförmig zu einer feinen Spitze.


Das Fell ist seidig und eng anliegend, ohne jegliche Unterwolle. Bei den Siamesen und OKH's (auch bei den Varianten !) ist es extrem kurz, bei den Balinesen und Mandarins mittellang. Balis/OLHs sollten eine Halskrause und einen gut behaarten Schwanz haben - allerdings ohne jegliche Unterwolle.


Das Farbspektrum ist sehr umfangreich. Alle sechs Grundfarben sind erlaubt (Schwarz, Blau, Chocolate, Lilac, Cinnamon und Fawn), sogar die Caramel-Varietäten. Sämtliche Kombinationen mit den Tabby-Mustern und Tortie-Möglichkeiten sind erlaubt, wie auch alle Smoke und Silber zeigen dürfen. Einfarbig Weiß ist auch erlaubt, Bicolour ist nur bei der TICA anerkannt. Und dann - natürlich - mit dem Siam-Maskenfakor...

Balinese

Pflege der Bali und Co.:
Durch die tieferliegenden Augen sammelt sich immer viel Dreck oder auch Schlaf in den Augen. Meist sind sie verkrustet und man kann sie mühelos mit den Fingernägeln entfernen. Alles weitere ist mir (Sandra) noch nicht aufgefallen.